Wandern in Irland – Mount Carrantuohill

Donnerstag, 1. April 2010 |  Autor:


Warning: mysql_get_server_info(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /www/htdocs/w00b32bd/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Warning: mysql_get_server_info(): A link to the server could not be established in /www/htdocs/w00b32bd/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Mount Carantouhill - Höchster Berg Irlands

Mehr Bilder findet ihr in der Irland Bildergalerie.

Unsere erste längere Wanderung hat uns auf den höchsten Berg Irlands geführt, den Mount Carrantouhill. Dieser ist mit 1041 Metern zwar klein im Vergleich zu manchem Berg in den Alpen aber man startet in Irland je nach dem fast auf Seelevel und sollte deswegen die irischen Berge nicht unterschätzen. Die Wanderung auf den Mount Carrantouhill ist auf jeden Fall lohneswert und bietet atemberaubende Aussichten, schöne Wege und bot uns auf Grund des noch vorhandenen Schnees auch ein wenig Abenteuer. Um den kompletten Wanderbericht zu lesen bitte auf “weiter” klicken.

Der erste Teil der Wanderung war recht gemütlich. Man geht durch ein langes Tal, das “Hag’s Glen” umringt von den “Macgillycuddys Reeks” welche den höchsten Gebirgszug Irlands darstellen. Schon von weitem konnte man die “Devils Ladder“, die “Teufelsleiter” sehen. Über diese führt der wohl bekannteste Weg hoch zum Gipfel. Ein anstrengender, steiler Weg über viele Felsbrocken aber gut machbar. Eigentlich wollten wir den gleichen Weg zurück da unser Wanderbuch nur diesen beschrieben hatte. Aber wir trafen eine nette irische Familie die immer wieder mal unseren Weg kreuzte und diese kannte noch einige andere Wege. Das ist auch eine Besonderheit die uns in Irland begegnet ist. Wenn man wandert, guckt man sich eine Route auf der Karte oder der Landschaft aus und dann gehts einfach los und man sucht sich den besten Weg. Man sucht oft vergeblich eine Ausschilderung des Wanderweges. Aber  uns hat das so umso mehr Spaß gemacht! Normalerweise sehen die Irländer selten Schnee und gefrorene Seen aber auf unser Tour waren die Berge noch ein wenig in Schnee gehüllt und wir passierten einen großen gefrorenen See welcher in einer Schlucht zwischen dem höchsten und dem zweithöchsten Berg Irlands lag. Vom Gipfel des Mount Carrantouhill hat man eine atemberaubende Aussicht. Man kann die “Macgillycuddy Reeks” überblicken, kann das Meer sehen, die Umrisse der Kerry Halbinsel und ihrer Nachbarhalbinseln sehen und kann weit ins Landesinnere über Felder und Wiesen hinwegsehen. Nach dem wir am Gipfel unsere Mittagspause eingelegt haben, ging es wieder nach unten. Wir wählten einen anderen Weg als den, den wir gekommen sind. Und zwar ging es über den Rücken des Berges in Richtung des zweithöchsten Berges Irlands, dem “Beenkeragh”. Der Weg nach unten gestaltete sich wegen des Schnees als ein wenig schwierig, man muss auf jeden Schritt acht geben da es recht steil hinab ging. Als wir auf einer Art Sattel zwischen den beiden Bergen waren sind wir zum See der zwischen diesen liegt und von dort aus wieder zurück in das Tal aus dem wir kamen. Insgesamt war das eine klasse Tour, der Schnee auf den Bergen machte das ganze teilweise etwas abenteuerlicher als geplant, hinzu kam noch das wir eine Route zurück wählten, welche wir nicht kannten und welche auch nur schwer erkennbar war. Manches mal mußten wir durchaus fast senkrecht runter klettern. Aber am Ende sind wir nach einer tollen Tour und ca. 7 Stunden wieder gut am Parkplatz angekommen.

GPS-Track der Wanderung zum Mount Carantouhill:

Elevation Profile
GPS-Track “Mount Carantouhill” Download
(Achtung: Bitte nur als Grobplanung benutzen, wir sind manchmal ganz schön kreuz und quer, hin und zurück gegangen!)

Tags »   , «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Wandern

Diesen Beitrag kommentieren.

Ein Kommentar

  1. 1
    Tonimoni 

    Huhu! Ich wollte erstmal viele Gruesse aus dem sonnigen Mexico zuschicken. Dann wollte ich dir nochmal sagen wie froh ich bin, dass du mir Mexico sooo schmackhaft gemacht hast. Dann, dass ich deinen Blog immer wieder gerne lesen :) Achja und: ein erstes kleines Trekkingerlebnis hatte ich hier auch schon: Peña de Bernal der drittgroesste Monolith der Welt. Phaenomenal!

Kommentar abgeben