Schlafsack


Warning: mysql_get_server_info(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /www/htdocs/w00b32bd/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Warning: mysql_get_server_info(): A link to the server could not be established in /www/htdocs/w00b32bd/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Arten:

Daune
Das beste was es im Bereich Schlafsäcke gibt sind noch immer die Daunen-Schlafsäcke. Ihre bessere Wärmeleistung ermöglicht ein geringeres Gewicht und Packmaß. Allerdings müssen Daunen-Schlafsäcke auch mehr gepflegt werden. Wichtig ist das sie nach der Benutzung 30-60 Minuten trocknen können da sie mehr
+ geringes Gewicht
+ geringes Packmaß
+ sehr angenehm
- teurer
- benötigen etwas mehr Pflege

Kunstfaser
In den letzten Jahren werden Kunstfaser-Schlafsäcke immer beliebter allerdings können sie den Daunen-Schlafsäcken in Sachen Wärmeleistung, Packmaß und Gewicht noch immer nicht das Wasser reichen.
+ Preisgünstiger
+ Pflegeleichter
- höheres Gewicht
- höheres Packmaß
- nicht ganz so kuschelig


Temperaturbereiche:
Der Temperaturbereich eines Schlafsackes wird immer in 3 Kategorien unterteilt. (laut DIN EN 13537)

Komforttemperatur T comf
Dieser Wert wird für eine “Standard-Frau”(25 Jahre, 60 Kg, 1,60m) berechnet, die gerade noch nicht friert.

Grenztemperatur T lim
Dieser Wert wird für einen “Standard-Mann”(25 Jahre, 70 Kg, 1,73m) berechnet, der gerade noch nicht friert.

Extremtemperatur T ext
Dieser Wert wird für eine “Standard-Frau”(25 Jahre, 60 Kg, 1,60m) unter starker Kältebelastung berechnet. Hier besteht bereits ein Risiko der Unterkühlung.

Man sollte sich immer nach der Komforttemperatur richten. Nach oben besteht meistens keine Grenze da man den Schlafsack jederzeit öffnen kann oder ab einer bestimmten Temperatur dann auch ohne Schlafsack nächtigen kann.


Einsatzbereiche:
3 Jahreszeiten
+ Guter KompromissSommer
+ geringes Gewicht und Packmaß
- Nur für den Sommer geeignet

Winter
+ Für den Winter geeignet
- höheres Gewicht und Packmaß


Schnitt:
Ein Schlafsack muss passen, deshalb gilt auch hier zuerst “Probeschlafen”, dann kaufen. Der Schnitt bestimmt auch wesentlich die Wärmeleistung eines Schlafsackes. Ist der Schnitt anliegend, der Schlafsack nicht zu lang und der Reißverschluss möglichst kurz erhöht sich die Wärmeleistung erheblich. Zu dem haben Schlafsäcke oft einen Wärmekragen der die Wärme nicht über den Kopf entweichen lässt und eine Kapuze die den Kopf zusetzlich an der Wärmeabgabe hindert.Kleiner Tipp: Wenns mal zu kalt wird einfach eine Mütze anziehen da ein großteil der Wärme über den Kopf entweicht.

Mumienschlafsack:
Mumienschlafsäcke haben einen engeren Schnitt und laufen nach unten enger zu. Dies erhöht jedoch auch die Wärmeleistung.

Deckenschlafsack:
Diese Schlafsäcke können aufgeklappt auch als Decke benutzt werden und haben eine rechteckige Form. Können im Sommer praktisch sein.


Pflege:
Schlafsäcke sollten nie in ihren Kompressionsbeuteln aufbewahrt werden da dies die Füllung schädigt. Am besten bewahrt man den Schlafsack in einem dafür vorgesehenen Aufbewahrungsbeutel auf (ein alter Kopfkissenbezug tuts manchmal auch) oder hängt ihn wenn man genug Platz hat einfach irgendwo auf.Zu dem sollte man immer dafür sorgen das der Schlafsack trocken gelagert ist da Feuchtigkeit auch die Füllung schädigt.

Trackback: Trackback-URL |  Autor: